BGH entscheidet über Dashcam-Videos

15.5.2018 – Gerichte dürfen Videoaufnahmen mit sogenannten Dashcams bei Unfällen als Beweismittel verwerten. Das gilt nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 15. Mai 2018 (VI ZR 233/17) auch in Fällen, in denen die Aufnahmen gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen verstoßen, weil sie ohne Einwilligung aller Betroffenen gemacht wurden.

WERBUNG

In dem entschiedenen Fall waren das Fahrzeug des Klägers und das des Beklagten beim Linksabbiegen auf zwei nebeneinander verlaufenden Linksabbiegerspuren seitlich miteinander kollidiert. Beide Unfallbeteiligten beschuldigten sich gegenseitig, die jeweilige Fahrspur verlassen zu haben und daher für den Unfall verantwortlich zu sein.

Nicht zu klären

Das in erster Instanz mit dem Fall befasste Magdeburger Amtsgericht konnte den Unfallhergang trotz Befragung eines Sachverständigen nicht klären. Denn der kam in seinem Gutachten zu dem Ergebnis, dass die Schilderungen beider Fahrer zum Unfallhergang aus technischer Sicht möglich seien. Das Amtsgericht ging daher von einer Schadenteilung aus.

Der Kläger hatte das Unfallgeschehen allerdings mit einer in seinem Fahrzeug installieren Dashcam aufgezeichnet. Er behauptete, mit Hilfe der Aufzeichnung seine Sicht der Dinge beweisen zu können. Das Amtsgericht war aus datenschutzrechtlichen Gründen jedoch nicht dazu bereit, die Bildaufnahmen zu verwerten.

Diese Rechtsauffassung wurde vom Landgericht Magdeburg, das vom Kläger in Berufung angerufen worden war, geteilt. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass die Aufzeichnungen gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen verstoßen. Sie würden daher einem Beweisverwertungs-Verbot unterliegen.

Etappensieg vor dem BGH

Der Fall landete schließlich vor dem Bundesgerichtshof. Dort errang der Kläger einen Etappensieg.

Die Richter schlossen sich zwar der Meinung der Vorinstanzen an, dass die von dem Kläger vorgelegten Videoaufzeichnungen nach den geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen widerrechtlich hergestellt wurden. Denn es lag keine Einwilligung des Unfallbeteiligten vor.

Die Aufzeichnungen hätten von den Vorinstanzen jedoch trotz allem als Beweismittel verwertet werden dürfen. Denn die Unzulässigkeit oder Rechtswidrigkeit einer Beweiserhebung führe in einem Zivilprozess nicht ohne Weiteres zu einem Beweisverwertungs-Verbot. Über die Frage der Verwertbarkeit müsse vielmehr nach den Umständen des Einzelfalls entschieden werden.

In dem zu entscheidenden Fall müsse von einem überwiegenden Interesse an der Verwertung der Aufnahmen des Klägers ausgegangen werden. Der Unfall habe sich im öffentlichen Straßenraum ereignet. In diesen habe sich der Beklagte freiwillig begeben und sich so der Wahrnehmung und Beobachtung durch andere Verkehrsteilnehmer ausgesetzt. Durch die Aufnahmen seien außerdem nur Vorgänge dokumentiert worden, die für jedermann wahrnehmbar waren.

Zurück an die Vorinstanz

„Rechnung zu tragen ist auch der häufigen besonderen Beweisnot, die der Schnelligkeit des Verkehrsgeschehens geschuldet ist. Unfallanalytische Gutachten setzen verlässliche Anknüpfungstatsachen voraus, an denen es häufig fehlt.

Der mögliche Eingriff in die allgemeinen Persönlichkeitsrechte anderer (mitgefilmter) Verkehrsteilnehmer führt nicht zu einer anderen Gewichtung. Denn ihrem Schutz ist vor allem durch die Regelungen des Datenschutzrechts Rechnung zu tragen, die nicht auf ein Beweisverwertungsverbot abzielen“, so der Bundesgerichtshof.

Im Übrigen sei zu berücksichtigen, dass Unfallbeteiligte sowieso dazu verpflichtet seien, Feststellungen zu ihrer Person, ihres Fahrzeugs sowie der Art der Beteiligung an dem Unfall zu ermöglichen.

Die Sache wurde daher zur abschließenden Entscheidung an die Vorinstanz zurückverwiesen.

Leserbriefe zum Artikel:

+Jürgen Roth - Mehrere Millionen selbsternannter Polizisten auf der Straße. mehr ...

Sebastian Fritz - BGH hat keinen Freibrief erteilt. mehr ...

Dennis Keller - Video hilft der Gerechtigkeit. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Datenschutz
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kunden gewinnen, rechtliche Stolpersteine vermeiden

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Das VersicherungsJournal-Praktikerhandbuch erklärt in aktualisierter Auflage, wie sie zu umgehen sind.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.5.2018 – Beim Vermittlertreff der Rechtsanwälte Jöhnke und Reichow kamen heikle Fragen der Zusammenarbeit von Versicherungs-Vermittlern mit Tippgebern, Berufskollegen sowie Pools zur Sprache. Makler Bastian Burmeister stellte seine neue Kooperationsbörse vor. (Bild: Meyer) mehr ...
 
22.5.2018 – Die Frist für das Anwenden der DSGVO läuft diesen Freitag ab. Vermittlern, die dem drohenden Ärger noch rechtzeitig vorbeugen wollen, hilft das VersicherungsJournal mit praktischen Tipps in einem Dossier. (Bild: VersicherungsJournal-Verlag) mehr ...
 
18.5.2018 – Mit den neuen Regeln zum Datenschutz ist eine Reihe von praktischen Pflichten zu erledigen. Deren Nichtbeachtung kann zu teurem Ärger führen. Wie man die Auflagen zeitsparend und nachhaltig umsetzt, zeigt ein Dossier des VersicherungsJournals. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
8.5.2018 – Mit der neuen EU-DSGVO steht eine Zeitenwende beim Datenschutz kurz bevor. Diese betrifft auch Bewerbungsprozesse. Wo Diskretion und Sorgfalt im Umgang mit personenbezogenen Daten nötig sind, greift die DSGVO massiv ein. Was sich im Zusammenspiel zwischen Bewerbern, Personalberatern und Unternehmen ändert, erläuterten Vanessa Wick vom Beratungsunternehmen LAB & Company und Alexander Isam von KPMG Law. mehr ...
 
8.5.2018 – Die DSGVO bringt etliche Neuerungen mit sich, die auch Online-Werbung betreffen können. Momentan sind Experten noch uneins, wie die Regelungen beispielsweise für das Tracking und Targeting in der Praxis anzuwenden sind. mehr ...
 
2.5.2018 – Für spezielle Zielgruppen führt die BGV einen Pay-As-You-Drive-Tarif ein. Corporate Insurance hat eine interessante Absicherung für „Alte Hasen“ unter den Vermittlern. SLP erweitert die Privathaftpflicht unter anderem um Kfz-Risiken. AIG schließt die Folgen der DSGVO ein. VHV bietet Kautionspolicen online an. (Bild: Geralt, Pixabay, CC0) mehr ...
 
30.4.2018 – Die Maklergenossenschaft Vema hat auf ihrem diesjährigen Kongress den Chef eines namhaften Vermittlerverbandes zur IDD-Umsetzung sprechen lassen. Der hatte für die anwesenden Makler gute, aber auch schlechte Nachrichten. (Bild: Pohl) mehr ...
 
26.4.2018 – Die Versicherungsmakler-Genossenschaft hat auf ihrem Kongress über den Geschäftsverlauf berichtet, neue Dienste vorgestellt und „die besten Maklerbetreuer“ ausgezeichnet. (Bild: Pohl) mehr ...
WERBUNG