WERBUNG

Sportlich fair und finanziell stark

Wer sich an die Regeln hält und fair spielt, genießt nicht nur im Sport höchste Anerkennung. Auch Versicherungen können mit Fairness punkten, wie das BU-Fairness-Siegel von Assekurata der Allianz Leben bestätigt.

Für ihre faire Leistungsregulierung in der Berufsunfähigkeit (BU) wurde die Allianz Leben von der Ratingagentur Assekurata ausgezeichnet. Mit einem umfangreichen Prüfverfahren wurden Transparenz, Kundenorientierung und Kompetenz des BU-Anbieters unter die Lupe genommen. Es wurden die technischen Hilfsmittel der Sachbearbeiter geprüft, vor Ort Gespräche mit Prozessverantwortlichen und Leistungsprüfern geführt und Unternehmens- und Prozesskennzahlen analysiert, beispielsweise die Ablehnungsquote und die Prozessquote. Die Allianz konnte in allen Punkten überzeugen. Dazu Markus Kruse, Geschäftsführer von Assekurata Solutions: „Der Leistungsprüfungsprozess der Allianz Leben ist klar auf den Kunden ausgerichtet.“ Und weiter: „Neben einem ausgereiften Qualitätsmanagement setzen auch die vorhandenen Strukturen und Prozesse einen geeigneten Rahmen für eine transparente, kompetente und kundenorientierte Leistungsprüfung bei der Allianz Leben.“

Transparente Abläufe

Wer seine Kunden regelmäßig über den Ablauf und den aktuellen Stand der Leistungsprüfung auf dem Laufenden hält, kann bei der Assekurata punkten. Anstatt die Versicherten wochenlang im Ungewissen zu lassen, erhalten die Kunden der Allianz Leben alle 14 Tage einen Zwischenbescheid. Besonders positiv fällt auf, dass die Kommunikation nicht in dem üblichen Fachchinesisch erfolgt, sondern leicht verständlich, sodass auch Versicherungslaien verstehen, worum es geht. Ein weiterer Pluspunkt im Assekurata-Prüfbericht sind die regelmäßigen Telefonkontakte, zum Beispiel bei der endgültigen Entscheidung über den Leistungsfall. Die Leistungsprüfer der Allianz legen großen Wert darauf, mögliche Verständnisfragen des Versicherten oder offene Punkte direkt in einem persönlichen Telefonat zu klären.

Unterstützung von Anfang an

Wenn`s hart auf hart kommt, müssen sich Versicherte auf ihr Versicherungsunternehmen verlassen können. Die Assekurata wollte es genau wissen: Steht der Kunde wirklich im Fokus oder ist die oft beschworene Kundenorientierung nur ein Lippenbekenntnis?  Auch in diesem Punkt konnte die Allianz überzeugen. Bei der Allianz erhalten Versicherte von der ersten Minute an Unterstützung. Wichtig: Während der gesamten Prüfphase steht dem Versicherten ein Ansprechpartner zur Seite. Mithilfe des „Co-Browsings“ kann sich der Leistungsprüfer in den PC des Kunden einloggen und ihm etwa beim Ausfüllen des Fragebogens helfen. Fehlen Unterlagen, wird telefonisch nachgefragt, um keine Zeit zu verlieren. Und auch hinter den Kulissen wird einiges getan, damit sich der Prüfprozess nicht unnötig in die Länge zieht. Umfangreiche technische Hilfsmittel, wie automatisierte Erinnerungen im Fall von Gutachten und Arztanfragen, werden genutzt, um den Antragsteller schnellstmöglich über die Entscheidung der Allianz zu informieren.

Kompetente Beratung

Auch die Kompetenz der Mitarbeiter spielt bei der Leistungsprüfung eine wichtige Rolle. Neben einer qualifizierten Aus- und Weiterbildung als Basis für kompetentes Handeln fördert die Allianz eine Zusatzausbildung speziell für die BU-Leistungsregulierung (IHK). Auch dieses Engagement wirkte sich positiv auf das Assekurata-Rating aus.

Bei der täglichen Leistungsprüfung helfen zudem Checklisten und standardisierte Gesprächsleitfäden, das Ergebnis nachzuvollziehen und Qualitätsstandards zu erfüllen. Trotz standardisierter Unterlagen bleibt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genügend Spielraum, um dem Einzelfall gerecht zu werden. Berichte und Fragebögen können individuell an die Bedürfnisse des Kunden angepasst werden.

Starke Basis

Es ist kein Geheimnis, dass niedrige Kapitalmarktzinsen die Ertragslage vieler Lebensversicherer beeinträchtigen. Umso wichtiger ist es für Vermittler, bei der BU-Empfehlung auch die Finanzstärke des Anbieters zu berücksichtigen. Manchmal zeigt es sich erst nach Jahren, ob solide kalkuliert wurde, die nötige Erfahrung bei der Leistungsregulierung vorhanden ist und eine attraktive BU-Rente gezahlt werden kann.  Voraussetzung dafür ist eine solide Finanzkraft.

Die Kunden profitieren gleich zweifach von einem finanzstarken Anbieter wie der Allianz:

  1. Die Überschüsse und somit die Beiträge können stabil gehalten werden und das Risiko, höhere Beiträge zu zahlen, sinkt.
     
  2. Die Allianz kann Jahr für Jahr eine attraktive Überschussbeteiligung deklarieren und im Leistungsfall steigende BU-Renten zahlen, was einen Inflationsausgleich darstellt.

Mit dem Zinseszins rechnen

Wie die Finanzkraft Beitragsstabilität und nachhaltige Leistungsfähigkeit in der BU beeinflusst, zeigt folgendes Rechenmodell: Ein Kunde, der mit 40 Jahren berufsunfähig wird und eine monatliche Rente von 1.500 Euro vereinbart hat, bekommt bis zu seinem 67. Lebensjahr bei der Allianz im Vergleich zum Markt knapp 40.000 Euro mehr ausbezahlt. Die Allianz erhöht aktuell die laufenden BU-Renten um rund 2 Prozent pro Jahr. Im Markt liegt dieser Wert einen halben Prozentpunkt niedriger. Da der Steigerungssatz stets auf die Vorjahresrente bezogen wird, führt der Zinseszinseffekt zu einer attraktiven BU-Rentenerhöhung.

Weitere Informationen zur Bedeutung der Finanzkraft und zur Assekurata-Studie finden Sie auf allianz-fuer-makler.de/bu.

Claudia Kressel

WERBUNG
Themenspezial im VersicherungsJournal

Dies ist ein gesponserter Bereich, in dem die Leser umfassend zu einem ausgewählten Thema informiert werden.

Solange das Themenspezial läuft, sind aufgrund des Sponsorings alle enthaltenen Artikel ohne Premium-Abonnement komplett abrufbar.

Keine Nachricht mehr verpassen

Der Nachrichten-Suchagent informiert Sie gezielt über

So versäumen Sie keinen Bericht über Ihr Unternehmen oder Ihr spezielles Fachgebiet.

Zum Nachrichten-Suchagent ...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

 
Das könnte Sie auch interessieren
 
WERBUNG
Wer beim Einkommensschutz nur nach der günstigsten Prämie schielt, zahlt am Ende drauf. Versicherer, die die Prämien zu knapp bemessen, müssen unter Umständen in der Zukunft neu kalkulieren. Nicht der Preis allein ist beim BU-Schutz entscheidend. mehr ...
 
WERBUNG
Dass Ärzte, Rechtsanwälte und Steuerberater oft meinen, über ihre Versorgungswerke bestens abgesichert zu sein, ist im Falle einer Berufsunfähigkeit nicht immer richtig. Kammerberufe sind daher eine hochinteressante Zielgruppe für Vermittler. mehr ...
 
WERBUNG
Im Ernstfall muss man sich darauf verlassen können, dass der BU-Versicherer zuverlässig, fair und reibungslos leistet. Ein genauer Blick auf die Qualität des Anbieters zahlt sich aus. Auf diese Kriterien sollten Vermittler achten. mehr ...
 
Die zuletzt entbrannte Diskussion um die spontane Anzeigepflicht hat gezeigt, dass juristische Grundkenntnisse die Beratung erleichtern. Hilfestellung zur BU-Versicherung bietet ein neues Handbuch, das Makler Philip Wenzel vorstellt. (Bild: privat)  mehr ...
 
Jeder zweite Berufstätige hält nicht bis zum regulären Renteneintrittsdatum durch. Die Zweige, die besonders betroffen sind, und Faktoren, die Erwerbs- und Berufsunfähigkeit fördern, nennt der Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse. (Bild: TK)  mehr ...