Der Kfz-Versicherer und die Kilometerleistung

8.10.2018 – Weigert sich ein Versicherter trotz Aufforderung, seinen Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer den aktuellen Kilometerstand seines Autos mitzuteilen, so ist der Versicherer dazu berechtigt, den Beitrag zu erhöhen. Das gilt zumindest dann, wenn der Beitrag unter anderem auf Basis der Fahrleistung kalkuliert wurde – so das Amtsgericht Brandenburg mit Urteil vom 10. September 2018 (31 C 213/17).

Der Entscheidung lag die Klage eines Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherers zugrunde, der seinen beklagten Versicherungsnehmer vergeblich dazu aufgefordert hatte, ihm den aktuellen Kilometerstand des versicherten Personenkraftwagens mitzuteilen.

Schätzung

Der Beklagte hatte bei Abschluss des Versicherungsvertrages angegeben, mit dem Fahrzeug maximal 6.000 Kilometer pro Jahr zu fahren. Da die Jahreskilometerleistung in die Kalkulation des Beitrags einfloss, musste er eine entsprechend geringe Prämie bezahlen.

Als ihn der Versicherer einige Zeit später dazu aufforderte, ihm den aktuellen Kilometerstand mitzuteilen, reagierte der Beklagte nicht. Der Versicherer erhöhte daraufhin rückwirkend ab Beginn des Abfragezeitraums den Beitrag. Dabei ging er von einer vom ihm geschätzten Jahreskilometerleistung von 12.000 aus.

Einer entsprechenden Zahlungsaufforderung kam der Versicherte nicht nach. Der Versicherer zog daher vor Gericht. Dort errang er einen Sieg.

Keine unbillige Sanktion

Nach Ansicht des Gerichts war der Beklagte bedingungsgemäß dazu verpflichtet, seinem Versicherer Änderungen von Merkmalen zur Beitragsberechnung von sich aus anzuzeigen. Dem sei er jedoch selbst nach Aufforderung nicht nachgekommen und das obwohl er habe wissen müssen, dass sich die von ihm bei Vertragsabschluss angegebene geringe Jahresfahrleistung zu seinen Gunsten auf den Beitrag auswirken werde.

Dass der Versicherer nach der Weigerung den Beitrag erhöhte, wertete der Beklagte als unbillige Sanktion. Dem widersprach das Gericht. Denn andernfalls sei es jedem Versicherungsnehmer risikolos möglich, zu Lasten der Versicherten-Gemeinschaft bei Antragstellung mit niedrigen Jahres-Kilometer-Angaben eine möglichst niedrige Versicherungsprämie zahlen zu müssen und doch erheblich mehr Kilometer zu fahren.

Dem Versicherer steht daher der von ihm eingeklagte Mehrbeitrag zu. Außerdem war er wegen der Weigerung des Versicherten, den Betrag zu zahlen, dazu berechtigt den Vertrag zu kündigen.

Leserbriefe zum Artikel:

+Andreas Reissaus - Der Versicherte war hier noch gut bedient. mehr ...

Rainer Weckbacher - Ohne Strafbeitrag funktioniert das System nicht. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Haftpflichtversicherung
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf der DKM in Halle 4 am Stand A08.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Freikarten erhalten Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wenn der Umweg statt zur Arbeit vors Gericht führt

Wegeunfälle sind oft Anlass für einen Streit mit der Berufsgenossenschaft. Dann entscheiden Richter über die Versicherungsleistung.

Über aktuelle Urteile und Lücken im gesetzlichen Unfallschutz berichtet ein neues Dossier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.10.2018 – Wie die Regulierung von Sachschäden schneller, billiger und zielgruppenorientierter werden kann, demonstrierten einige hoch spezialisierte Startups auf einer Fachtagung. Teilweise kann sogar auf jegliche Schadenmeldung verzichtet werden. (Bild: Winkel) mehr ...
 
22.10.2018 – Der Markt für Deckungen für KMU gegen Computerkriminalität ist sehr unübersichtlich. Mehr Transparenz verspricht das erste Rating dieser Policen von Franke und Bornberg. Im Vergleich nach 115 Kriterien stechen vier Anbieter hervor. (Bild: Franke und Bornberg) mehr ...
 
22.10.2018 – Das Landgericht Köln hat die Fernsehwerbung der Versicherungsmaklerin als „irreführend“ und „unlauter“ verboten. Klägerin Huk-Coburg muss gleichzeitig dulden, dass seine Tarife verglichen werden, zumindest teilweise. (Bild: Landgericht Köln) mehr ...
 
19.10.2018 – Der Ärger über die Autobauer bei Versicherern und anderen Betroffenen ist groß, wenn es um den Datenschatz im Auto geht. Ein Lösungsweg wurde auf einer Tagung aufgezeigt. Dort ging es unter anderem auch um Probleme mit Telematik-Tarifen und Apps. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
18.10.2018 – Die Weiterempfehlungs-Bereitschaft von unabhängigen Vermittlern für die Anbieter ist höchst unterschiedlich ausgeprägt. Wer zu den Top-Gesellschaften gehört und bei wem die Kritiker zum Teil deutlich überwiegen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.10.2018 – Wie fair Kunden ihre Vertragspartner bewerten, zeigt eine aktuelle Studie. Welche Gesellschaften mit „sehr gut“ abschnitten und welche Anbieter sich im Vergleich zu 2017 verbesserten. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG