WERBUNG

Die Rechtsschutzversicherer mit den höchsten Beschwerdequoten

11.6.2018 – Im vergangenen Jahr hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht in der Rechtsschutz-Versicherung mit rund 530 Beschwerden etwa ein Drittel weniger abschließend bearbeitet als im Jahr zuvor. Im Schnitt waren es etwa 2,4 Reklamationen pro 100.000 versicherte Risiken. Auf die höchste Beschwerdequote (pro 100.000 versicherte Risiken) kam die Alte Leipziger.

Die Rechtsschutzbranche ist vor einigen Jahren versicherungstechnisch in die Verlustzone gerutscht. Hintergrund ist vor allem das zum 1. August 2013 in Kraft getretene 2. Kostenrechts-Modernisierungsgesetz (2. KostRMoG) (VersicherungsJournal 1.8.2013), in dessen Folge sich die Gebühren für Anwälte, Notare sowie vor Gericht deutlich erhöht haben.

Die Kosten für Rechtsstreitigkeiten wurden dabei innerhalb weniger Jahre um rund ein Fünftel nach oben getrieben (VersicherungsJournal 5.6.2018) – und damit auch die Leistungsausgaben der Rechtschutzversicherer.

Kräftige Beitragssteigerung

Trotz einer deutlichen Steigerung des Beitragsaufkommens von etwa zehn Prozent allein zwischen 2014 und 2016 (VersicherungsJournal 13.3.2018) lag die Combined Ratio branchenweit 2016 immer noch über der 100-Prozent-Marke (VersicherungsJournal 1.12.2017).

Während die Prämieneinnahmen auf Zehnjahressicht um über ein Fünftel angewachsen sind, ist der Vertragsbestand nach Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) nur um knapp sieben Prozent gestiegen.

Sonderfaktor

Die Zahl der abschließend von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin) bearbeiteten Beschwerden ist allein von 2016 auf 2017 um über ein Drittel zurückgegangen – auf nur noch 531. Dies ist auf Zehnjahressicht die niedrigste Zahl. 2008 lag der Wert noch um fast drei Viertel höher.

Beschwerden 2008 bis 2017 (Bild: Wichert)

Der aktuelle Rückgang ist auf einen Sonderfaktor im Vorvorjahr zurückzuführen, als es eine Zunahme um rund 40 Prozent gab. Die Bafin hatte seinerzeit explizit darauf hingewiesen, „dass hier zahlreiche Paralleleingaben einer Rechtsanwaltskanzlei enthalten sind, die jeweils vergleichbare Sachverhalte (Deckungsschutz für Klagen im Zusammenhang mit dem VW-Abgasskandal) betrafen“.

Dies hatte vor allem die Arag SE, die Örag Rechtsschutz-Versicherungs-AG sowie die WGV-Versicherung AG betroffen (VersicherungsJournal 30.6.2017).

Das gleiche Phänomen ist auch beim Versicherungsombudsmann e.V. zu beobachten. Dort hat die Rechtsschutz- die Lebensversicherung überholt, was die Zahl der Eingaben betrifft (VersicherungsJournal 19.1.2017, 24.5.2017, 7.6.2018).

Sehr niedrige Beschwerdequote

In Relation zum Vertragsbestand liegt die Bafin-Beschwerdequote mit gut 2,4 Beschwerden pro 100.000 versicherte Risiken deutlich unter dem verschwindend niedrigen Niveau des Vorjahres von 3,9.

In den beiden Jahren davor hatte die Quote noch bei rund 2,8 beziehungsweise 2,7 Eingaben pro 100.000 versicherte Risiken gelegen (VersicherungsJournal 20.6.2016).

Alte Leipziger mit der höchsten Quote

Insgesamt werden in der aktuellen Bafin-Beschwerdestatistik 36 Rechtsschutzversicherer aufgeführt. Unter den aufgelisteten Gesellschaften mit einem Vertragsbestand von mehr als 90.000 versicherten Risiken errechnen sich für insgesamt acht Anbieter Werte von mehr als drei Beschwerden pro 100.000 versicherte Risiken.

Die höchste Quote steht mit über sieben Reklamationen pro 100.000 versicherte Risiken für die mit einem Bestand von knapp 334.000 versicherten Risiken eher kleine Alte Leipziger Versicherung AG zu Buche.

Dies wird seine Ursache vermutlich darin haben, dass die Gesellschaft zuletzt die Profitabilisierung ihrer Bestände vorangetrieben und sich von schadenträchtigen Teilbeständen getrennt hat. Mitte des vergangenen Jahres hat die Alte Leipziger ihre Rechtsschutzsparte samt der Rechtsschutz Union Schaden GmbH an die Itzehoer Versicherung/ Brandgilde von 1691 VVaG verkauft (VersicherungsJournal 23.6.2017, 26.6.2017).

Für die Arag SE errechnet sich mit über sechs ebenfalls eine vergleichsweise hohe Beschwerdequote pro 100.000 versicherte Risiken. Auf Werte von über 3,5 Eingaben pro 100.000 versicherte Risiken kommen die Deurag Deutsche Rechtsschutz-Versicherung AG, die WGV und die Neue Rechtsschutz-Versicherungs-Gesellschaft AG (NRV).

Höchste Bescherdequoten (Bild: Wichert)

Beschwerdequoten der Marktgrößen

Auffällig ist, dass viele der nach Bestand größten Anbieter mit mehr als 750.000 versicherten Risiken (VersicherungsJournal 26.2.2018) eher niedrige Beschwerdequoten aufweisen. Werte von unter eins errechnen sich für die ADAC-Rechtsschutz Versicherungs-AG, die DMB Rechtsschutz-Versicherung AG sowie die Huk-Coburg-Rechtsschutz-Versicherung AG.

Knapp unter dem Branchenschnitt liegt die Advocard Rechtsschutz-Versicherung AG, etwas darüber die Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG. Die höchsten Werte unter den Branchengrößen errechnen sich für die Deurag und die Arag.

Branchengrößen (Bild: Wichert)

Nachteil für wachstumsstarke Versicherer

Seit fast einem Vierteljahrhundert veröffentlicht die Bafin jährlich eine nach Versicherungs-Unternehmen und -zweigen aufgeschlüsselte Beschwerdestatistik. Diese stellt eine Momentaufnahme dar, die durch verschiedene Ereignisse beeinflusst sein kann. Versicherer ohne Beschwerden werden beispielsweise gar nicht aufgeführt.

Die Beschwerdestatistik soll „einen Indikator über Qualität und Größe des Versicherungsgeschäfts“ vermitteln, so die Bafin. Die Aufsicht weist jedoch auf die begrenzte Aussagekraft der Statistik über die Qualität einzelner Unternehmen hin. Denn eine Aussage darüber, ob die bearbeiteten Beschwerden begründet gewesen sind oder nicht, treffe die Statistik nicht.

Zudem werde die im Laufe eines Jahres abschließend von der Bafin bearbeitete Beschwerdezahl in Relation zu den versicherten Risiken zum Vorjahresende gesetzt. „Stark expandierende Versicherer, […] werden durch die Nennung der Bestandszahlen benachteiligt, weil sich der im Laufe des Jahres erhöhte Bestand, aus dem sich die Beschwerden ergeben, nicht in der Statistik wiederfindet“, so die Begründung.

 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Was Vermittler beim Datenschutz beachten müssen

Ab dem 25. Mai 2018 müssen die Vorgaben der DSGVO umgesetzt sein – das gilt auch für Versicherungsvermittler.

Wie Sie die neuen Regeln rechtskonform und zeitsparend in der Praxis anwenden und teuren Ärger vermeiden können, zeigt ein neues Dossier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Kunden gewinnen mit Vorträgen

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Termine und Empfehlungen gehören zum Einmaleins im Versicherungsvertrieb. Wie sich die Erfolgsquoten steigern lassen, zeigt dieses Praktikerhandbuch.

Mehr Informationen...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
6.5.2011 – Wie (un)zufrieden die Verbraucher mit ihren Anbietern in der Komposit- und Krankenversicherung waren und bei wem es die häufigsten Reklamationen gab, zeigt die aktuelle BaFin-Beschwerdestatistik 2010. mehr ...
 
30.6.2017 – Über welche Anbieter sich die Kunden im Versicherungszweig Rechtsschutz im Jahr 2015 am häufigsten beschwert haben und wie die Branchengrößen abschneiden, zeigt die aktuelle Bafin-Beschwerdestatistik. (Bild: Wichert) mehr ...
 
15.6.2017 – Das erste Halbjahr war wachstumsstark – nach einem Vorjahr, das besser lief als vorausgesagt, so Vorstandschef Faßbender bei der Bilanzpressekonferenz. Er berichtete auch über den Stand beim Verkauf des Lebensversicherers, diverse Digitalisierungsprojekte und Rekord-Massenschäden. (Bild: Lier) mehr ...
 
16.12.2016 – Nach dem Verkauf der Leben-Tochter ist der Familienkonzern im „gründlichen Umwandlungsprozess“. In den USA werden weitere Lizenzen beantragt. Weitere Wachstumschancen liegen vor allem im Ausland. (Bild: Lier) mehr ...
 
15.5.2012 – Wie (un)zufrieden die Verbraucher im Jahr 2011 mit ihrem privaten Krankenversicherer waren und über welche Anbieter am meisten Reklamationen bei der BaFin eingingen, zeigt die aktuelle Beschwerdestatistik. mehr ...
 
18.6.2018 – Über welche Anbieter sich die Kunden in der privaten Unfallversicherung 2017 am häufigsten beschwert und wie die Branchengrößen abgeschnitten haben, zeigen aktuelle Bafin-Daten. (Bild: Wichert) mehr ...
 
7.6.2018 – In welchen Versicherungszweigen es am häufigsten zum Streit zwischen Verbrauchern und Versicherern kam und mit welchem Ergebnis die Eingaben beendet wurden, zeigt der aktuelle Jahresbericht des Versicherungs-Ombudsmanns. (Bild: Wichert) mehr ...
 
6.6.2018 – Die DEVK Versicherungen sind auch 2017 wieder kräftig gewachsen, haben beim Jahreswechselgeschäft aber per Saldo Kraftfahrtzeuge verloren. Inzwischen wurde ein neuer, teils billigerer Kraftfahrttarif eingeführt. (Bild: Lier) mehr ...
WERBUNG